Landesgartenschau Kirchheim 2024

1. Preis
Natur.verbunden

Bilder

Visualisierung "Sphäre Wasser"
Visualisierung "Sphäre Wasser"

Visualisierung "Sphäre Wasser"

Visualisierung "Sphäre Wiese"
Visualisierung "Sphäre Wiese"

Visualisierung "Sphäre Wiese"

Pläne

Übersichtsplan Ausstellungskonzept
Übersichtsplan Ausstellungskonzept

Übersichtsplan Ausstellungskonzept

Übersichtsplan Daueranlagen
Übersichtsplan Daueranlagen

Übersichtsplan Daueranlagen

Landschaftssphären
Landschaftssphären

Landschaftssphären

Themenbereiche
Themenbereiche

Themenbereiche

Entwurfsplan Parkeingang
Entwurfsplan Parkeingang

Entwurfsplan Parkeingang

Detail Park-Situation Rathaus
Detail Park-Situation Rathaus

Detail Park-Situation Rathaus

Schnitt "Sphäre Wasser"
Schnitt "Sphäre Wasser"

Schnitt "Sphäre Wasser"

Schnitt "Sphäre Wald"
Schnitt "Sphäre Wald"

Schnitt "Sphäre Wald"

Beschreibung

Wildnis. Wasser. Wald. Wiesen. Vier kontrastierende Sphären bilden die natürliche Substanz des neuen Kirchheimer Parks. Die zentrale Wegeschleife, der große Achter, bindet sie zusammen.

 

Natur : 4 Sphären

Der Gemeindepark verarbeitet Motive der Natur. Ausgehend von der bestehenden landschaftlichen Ausstattung und den städtebaulichen Anknüpfungspunkten werden vier Parksphären mit unterschiedlichen Parkbildern und ökologischen Entwicklungsszenarien definiert. Es entsteht ein Park der starken sinnlichen Kontraste, aber auch ein wertvolles Gewebe vielfältiger natürlicher Lebensräume. Ein ökologischer Rückzugsraum, nicht in der Landschaft sondern mitten im Ort.

Sphäre Wildnis (Nord): Programmatischer Ausgangspunkt ist der bestehende „wilde“ Aufwuchs. Er wird durch gelenkte Sukzession entwickelt. Aus diesem Experiment entsteht ein kleinteilig strukturierter Gehölz-Lichtungskomplex naturnahen Charakters mit nutzbaren Spielzellen und Lernlichtungen, die über schlanke Stege verbunden sind.

Sphäre Wasser (Nord und Mitte): Stadträumlich bietet die Wasserfläche dem Rathaus-Ensemble den großen Rahmen und definiert so das zentrale identitätsgebende Parkbild. Mit einem feinteilig gestaffelten Uferrelief, Schilfinseln und verschiedenen Wassertiefen entsteht darüber hinaus ein kleinteiliges Mosaik von wassergeprägten Lebensräumen. Balkonartige Uferplätze machen die gut besonnten Ufer erlebbar.

Sphäre Wald (Mitte und Süd): Das Wäldchen im Süden wird soweit möglich erhalten und im westlichen Parksaum im Bereich des zentralen Spielplatzes und dem Haus des Kindes mit dichten Baumpflanzungen ergänzt. Aus den Bestandsbäumen im Zentralbereich entwickeln sich hutewaldartige Baum-Wiesen-Komplexe. Auf dem Wall im Wäldchen entsteht ein Aussichtpunkt.

Sphäre Wiese (Süd): Gefasst vom Wäldchen und Baumreihen, sparsam gegliedert von Einzelbäumen ist der Parksüden offen gestaltet mit gemähten und nutzbaren Säumen und vielfältigen Wiesenbereichen im Zentrum. Das große Wiesenfenster fokussiert auf einen Abschlussplatz. Ein Pavillon mit Feuerstelle dient als „ParkSoulKitchen“, als generationenübergreifenden Begegnungsort vor dem künftigen Wohnheim.

Verbunden: Heimstetter Achter und Traversen

Zusammengebunden werden die Parkteile durch eine starke zentrale Erschließungsschleife in Form einer verzerrten Acht (der Achter). Er spannt sich auf zwischen dem Rathausensemble mit Bürgerhaus im Norden und der parksoulkitchen im Süden mit dem Dreh am Jugendzentrum.

Anbindungen: Die neuralgischen Stellen werden von Plätzen flankiert. Alle öffentlichen Einrichtungen liegen am Achter an. In den Stadtraum eingewoben ist die Figur durch klare Wegetraversen, die häufig Querstraßen in den Park anschließen oder weite Diagonalen ausbilden wie die markante Verlängerung der Hauptstraße als historische Achse zwischen Heimstetten und Kirchheim.

Corporate Material: Die zentrale Schleife als kombinierter Fuß- und Radweg (sowie als Teil des übergeordneten Radweges) ist in 4,50m Breite ausgebildet (3,00m geschliffener Asphalt inklusiver Abschlussstein / 1,50m Wassergebundene Decke) während die Traversen in der Regel maximal 3,00 Breite aufweisen (Asphalt abgestreut). Platzbereiche werden mit Bayerwald-Granit in Kleinstein gepflastert.

Einflechten: Der Parksaum

Die öffentlichen Einrichtungen werden zu Elementen des Parks, auch wenn sie nicht durchgängig zugänglich sind. Nach Möglichkeit werden die Schulgrundstücke über Begegnungsplätze an die zentrale Schleife angebunden. Die Grund- und Mittelschule weist einen Schulgarten als Vermittlungszone auf und erhält einen eigenen (gesicherten) Zugang zum Parkteich. Der Lesegarten an der Bücherei wird als Veranstaltungsort ausgebaut und in die Modellierung des Lärmschutzwalls integriert. Ein Platz am Kopf des Parkteiches liegt zu Füßen des Bürgerhauses und verbindet den geplanten Treppenlauf am Rathaus mit neuem barrierefreien Parkzugang östlich des Bürgerhauses. In den neuen Quartieren werden jeweils die öffentlichen Erschließungen in den Park verlängert.

Die 5. Sphäre: Garten

Für die Fläche an der Martin-Luther-Straße wird ein Profil als gemeinschaftlicher Garten vorgeschlagen, in der die gemeinschaftliche Bewirtschaftung und Ernte mit Spiel und Entspannung kombiniert ist. In diesen Luthergarten wird in den Apfelhainen neben Anbauflächen auch die Kita und der Minigolfplatz integriert.

Heimstetten 2024: Zusammen. Wachsen.

Die 4 Sphären und der Achter, das Verschiedene und das Gemeinsame, dieses Grundmotiv durchzieht die Gartenschau und insofern werden die Teilbereiche unterschiedlich bespielt und so abwechslungsreich inszeniert. So werden am Wiesenpark im Süden die Baufelder als temporäres Pappelquartier für Themengärten gestaltet, während die Themen zum Naturschutz und der Verbände im Norden als Lichtungen im Wildnispark verortet sind. Die Naturerfahrung ist als wichtiges didaktisches Motiv der Schau allgegenwärtig.

Das Verbindungmotiv der Heimstetter Achter bildet das Orientierung gebende Element der Gartenschau und insofern orientieren sich die pflanzlichen Highlights als Wechselspiel zwischen Wechselflor und (Wild-)stauden an der Schleife. Die Hauptgastronomien liegen jeweils an den Köpfen des Geländes, am Rathaus wird die Hauptbühne verortet und für die Blumenschau sollte das fertige UG des Bürgerhauses geprüft werden. Eine bürgerschaftliche Ausrichtung erhält die Schau durch attraktive, unentgeltlich nutzbare Angebote im Vorfeld der Eingänge aber auch durch die Beteiligung am großen Bürgergarten als Allemendeprojekt auf dem Kita-Baufeld am Bürgerhaus.

Ankommen: Bahnhofsvorplatz Heimstetten

Der Platz wird als verkehrsberuhigter Bereich ebenengleich als Pflasterplatz angelegt. Mit Baumpflanzungen (Säuleneichen) auf der Nordseite wird der Platz gefasst und der Verkehr zu bremsenden Verschwenk gezwungen. Der Bahntrasse auf ganzer Länge vorgelagert ist eine schwebende (und begrünte) Überdachung für Fahrräder die auch den Kiosk überbaut. Der Treppenzugang zum Gleis ist mit Glasfeldern im ansonsten mit Wiese begrüntem Dach hervorgehoben. Locker auf dem Platz angeordnete Solitärbäume lenken den Blick in die Maria-Glasl-Straße.

Jahr
2019
Verfahren

Einstufiger, offener, freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit Ideenteil

Auslober

Gemeinde Kirchheim b. München

Fotos

Visualisierung: W. Gothe