Freianlagen Zollhafen Mainz

Raue Schale, urbaner Kern.
Ein kräftiger Rahmen historischer Handwerklichkeit und die Rauigkeit eines Flusshafens bilden den Rahmen für die Entwicklung der modernen Stadtquartiere am Zollhafen.

Bilder

Pläne

Beschreibung

Der Erhalt und die frische Rekombination seiner atmosphärischen Rohstoffe bilden den Ansatz für die Entwicklung ihrer Freiräume.

Die Grundstruktur des Zollhafens folgt einer sofort verständlichen Zonierung. Entlang der historischen Fluss- und Hafenkais wird eine raue, von Altpflastern geprägte Schale ausgebildet, in die moderne Inlays der neuen Stadtquartiere eingebettet sind. Diese Spannung aus historischer Rustikalität und vornehm-komfortabler Einfachheit an der Grenzlinie zwischen Quartier und Ufer prägt durchgängig die Freiraumfolge des vorhandenen Rundweges, des „Loops“. Ausgehend von dieser einfachen materiellen Setzung entsteht durch die Proportionierung der Flächen, die Baumsetzungen und den Anteil des Grüns eine vielfältige typologische Differenzierung.

Nord- und Südmole sind über eine neu errichtete Klappbrücke für Fußgänger und Radfahrer verbunden, die auf den Brückenköpfen ihres historischen Vorläufers aufsetzt. Für die Brücke übernahm SINAI gestalterische Beratungsleistungen.

Jahr
2020
Bauherr

Zollhafen Mainz GmbH & Co. KG

Verfahren

Nichtoffener Realisierungswettbewerb 2014, 1. Preis

Leistung

LPh 2-6

Umsetzung

2014 - 2019 (Bereich Zollhafen Süd)
2014 - 2020 (Bereich Zollhafen Nord)

Bauvolumen

4,7 Mio. € (n) Süd
3,6 Mio. € (n) Nord

Fläche

3,2 ha Süd
2,2 ha Nord

Projektpartner

Lichtraumstadt, Wuppertal

Fotos

Nikolai Benner